außenwirtschaftliches Gleichgewicht


außenwirtschaftliches Gleichgewicht
außenwirtschaftliches Gleichgewicht,
 
Zustand, in dem sich bei konstanten Wechselkursen die Zahlungsbilanz im Gleichgewicht befindet, ohne dass die Notenbank zahlungsbilanzbedingte Transaktionen vornehmen müsste, ohne dass Außenhandel und Zahlungsverkehr beschränkt sind, ohne dass Eingriffe zur Stützung des Wechselkurses erfolgen und ohne dass sich unmittelbare Nachteile für die übrigen binnenwirtschaftlichen Ziele ergeben. Das außenwirtschaftliche Gleichgewicht zielt somit auf eine außenwirtschaftliche Absicherung hin, auf eine Abschirmung der Binnenwirtschaft und der nationalen Wirtschaftspolitik vor unerwünschten Auslandseinflüssen. Das außenwirtschaftliche Gleichgewicht ist nach § 1 Stabilitätsgesetz neben Preisniveaustabilität, hohem Beschäftigungsstand sowie stetigem und angemessenem Wirtschaftswachstum eines der zentralen gesamtwirtschaftlichen Ziele.
 
Da die Zahlungsbilanz als statistische Übersicht immer ausgeglichen ist, kommt den Teilbilanzen (v. a. Leistungs-, Kapital-, Gold- und Devisenbilanz) besondere Bedeutung zu. Je nachdem, ob nur der langfristige oder auch der kurzfristige Kapitalverkehr einbezogen wird, bedeutet außenwirtschaftliches Gleichgewicht, dass die Grundbilanz (Leistungs- und langfristige Kapitalbilanz) ausgeglichen ist oder der Saldo der Gold- und Devisenbilanz null beträgt (keine Änderung der Währungsreserven). Um ein außenwirtschaftliches Gleichgewicht zu erreichen, muss Deutschland einen Überschuss in der Handels- und Dienstleistungsbilanz erwirtschaften, um die in der Regel hohen Defizite in der Übertragungsbilanz (u. a. durch Heimatüberweisungen ausländischer Arbeitnehmer, Entwicklungshilfezahlungen) und zum Teil in der Kapitalbilanz ausgleichen zu können. Als Richtgröße für diesen Überschuss gilt ein Anteil des Außenbeitrags am Bruttosozialprodukt von 1-2 Prozent. In den meisten Jahren lag der Anteil über 2 Prozent.

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Außenwirtschaftliches Gleichgewicht — Das außenwirtschaftliche Gleichgewicht ist ein im Rahmen der Außenwirtschaftslehre für unterschiedliche Sachverhalte verwendeter Begriff. Dabei geht es bei der Forderung nach dem außenwirtschaftlichen Gleichgewicht darum, dass die wirtschaftliche …   Deutsch Wikipedia

  • außenwirtschaftliches Gleichgewicht — externes Gleichgewicht; neben der Preisniveaustabilität, dem hohen Beschäftigungsstand und dem wirtschaftlichen Wachstum eines der vier gesamtwirtschaftlichen Ziele des ⇡ Stabilitäts und Wachstumsgesetzes. Zu unterscheiden vom definitionsgemäß… …   Lexikon der Economics

  • Außenwirtschaft: Außenwirtschaftliches Gleichgewicht —   Das außenwirtschaftliche Gleichgewicht ist neben Geldwertstabilität (Preisniveaustabilität), Vollbeschäftigung (hoher Beschäftigungsstand) sowie angemessenem und stetigem Wirtschaftswachstum eines der gesamtwirtschaftlichen Ziele. Diese sind… …   Universal-Lexikon

  • Gleichgewicht — Balance; Ausgewogenheit; Equilibrium (fachsprachlich) * * * Gleich|ge|wicht [ glai̮çgəvɪçt], das; [e]s: 1. ausbalancierter Zustand eines Körpers, in dem sich die entgegengesetzt wirkenden Kräfte aufheben: die Balken sind im Gleichgewicht. Syn.: ↑ …   Universal-Lexikon

  • Gleichgewicht — 1. Begriff: Ein G. kennzeichnet nach herrschender Auffassung einen Beharrungszustand, in dem Wirtschaftssubjekte keine Veranlassung haben, ihr Verhalten zu ändern, weil sie sich optimal an die relevanten Daten angepasst haben. Es liegt dann ein… …   Lexikon der Economics

  • externes Gleichgewicht — ⇡ außenwirtschaftliches Gleichgewicht …   Lexikon der Economics

  • Gesamtwirtschaftliches Gleichgewicht — Datei:Magisches Viereck der Wirtschaftspolitik.svg Magisches Viereck der Wirtschaftspolitik Als magisches Viereck bezeichnet man ein System von vier wirtschaftspolitischen Zielen: Preisniveaustabilität hoher Beschäftigungsstand… …   Deutsch Wikipedia

  • Zahlungsbilanzausgleich — 1. Begriff: Kernbereich der ⇡ monetären Außenwirtschaftstheorie, in dem die Zusammenhänge zwischen dem Güterhandel, dem ⇡ internationalen Kapitalverkehr und dem ⇡ Devisenmarkt untersucht werden. Das Ziel ist die Erfassung jener Mechanismen, die… …   Lexikon der Economics

  • Das magische Sechseck der Wirtschaftspolitik — Magisches Viereck der Wirtschaftspolitik Als magisches Viereck bezeichnet man ein System von vier wirtschaftspolitischen Zielen: Preisniveaustabilität hoher Beschäftigungsstand außenwirtschaftliches Gleichgewicht angemessenes und stetiges… …   Deutsch Wikipedia

  • Magisches Achteck — Magisches Viereck der Wirtschaftspolitik Als magisches Viereck bezeichnet man ein System von vier wirtschaftspolitischen Zielen: Preisniveaustabilität hoher Beschäftigungsstand außenwirtschaftliches Gleichgewicht angemessenes und stetiges… …   Deutsch Wikipedia